Den Start in die neue Biathlon-Saison hatte sich Miriam Gössner sicherlich etwas anders vorgestellt. Aufgrund der miserablen Ergebnisse am Schießstand brachte sich die DSV-Athletin im Weltcup bislang um eine gute Platzierung, so dass es derzeit Überlegungen gibt sie im IBU-Cup starten zu lassen. Statt Oberhof und Ruhpolding würde das nächste Ziel Duszniki lauten.

Die beste physische Veranlagung in der deutschen Mannschaft dürfte Mariam Gössner haben, auch wenn ihre schwere Verletzung aus dem Vorjahr immer noch zum Tragen kommt. Läuferisch präsentiert sich sie schon in guter Form, aber die Ergebnisse am Schießstand gleichen einer Katastrophe. Der zunehmende Druck und die hohe Erwartungshaltung sind aktuell kaum förderlich für die 23jährige, der viele Fans endlich ein Erfolgserlebnis gönnen.

Biathlon: Startet Miriam Gössner vorerst im IBU-Cup in Duszniki?

Die nächsten Stationen im Weltcup heißen Oberhof und Ruhpolding – die deutschen Hochburgen des Biathlons mit mehr als 20.000 begeisterten Zuschauern. Hier wäre der Druck für Gössner enorm und so gibt es derzeit Überlegungen von Seiten der Trainer sie vorerst im IBU-Cup starten zu lassen. In Duszniki werden mit dem Einzel über 15 Kilometer, dem Sprint und der Verfolgung drei Wettkämpfe absolviert, in denen Miriam Gössner erst einmal Selbstvertrauen tanken könnte. Eine endgültige Entscheidung ist aber in dieser Hinsicht noch nicht gefallen.