Wieder einmal standen die deutschen Skispringer unmittelbar vor einem weiteren Weltcupsieg. Michael Uhrmann sprang im ersten Durchgang Schanzenrekord beim Weltcup in Klingenthal, stürzte dann aber mit einem verkorksten zweiten Sprung auf den 13. Platz ab. Der Pole Kamil Stoch war am Ende der strahlende Sieger.

Den Weltcup von Klingenthal wird Michael Uhrmann nicht so schnell vergessen. Im ersten Durchgang sprang der deutsche DSV-Athelt mit 146,5 Metern Schanzenrekord und ging damit als Führender in den zweiten Durchgang. Dort allerdings stürzte Uhrmann gnadenlos ab und kam auf enttäuschende 115 Meter. Dies bedeutete am Ende einen 13. Rang. Bester Deutscher wurde damit erneut Severin Freund, der als 10. noch die Top Ten erreichen konnte.

Den Weltcup in Klingenthal gewann am Ende der Pole Kamil Stoch vor dem Österreicher Thomas Morgenstern. Dritter wurde Simon Ammann aus der Schweiz.